Wegen der Coronaepidemie stehen alle Veranstaltungen unter Vorbehalt!


弗里德里希•恩格斯-一个游荡在欧洲大陆的幽灵

特别展览,2020年3月29日至9月20日

伍珀塔尔(Wuppertal)将于2020年3月28日至9月20日在离他的出生地不远的巴特的“青年之家”举行特别展览,庆祝弗里德里希•恩格斯(Friedrich Engels)诞辰200周年。

展览的重点是,历史性的回顾恩格斯作为企业家,哲学家和社会评论家,作家和新闻工作者,革命者和有远见者,以及有良心的儿子,忠诚和慷慨的朋友和善于交际的主人的一生。它描述了他在“工业革命”时期辗转的生活,这场革命将他从伍珀塔尔带到了不来梅,柏林,巴黎,布鲁塞尔,科隆,曼彻斯特和伦敦。用许多展品,作品,图片,尤其是同时代的照片,来展示通往现代化的道路上的经历,生活和工作环境,以及恩格斯是如何看待它们的。特别展览的亮点是弗里德里希•恩格斯重要作品的第一版以及原始手稿,漫画和手稿,它们将以多媒体的方式展示恩格斯的不同思维。此外,弗里德里希•恩格斯(Friedrich Engels)的私人物品,以及各种展览品将被展出,可让您深入了解伍珀塔尔市最著名儿子的生活,工作和性格。

展览的重点是,历史性的回顾恩格斯作为企业家,哲学家和社会评论家,作家和新闻工作者,革命者和有远见者,以及有良心的儿子,忠诚和慷慨的朋友和善于交际的主人的一生。它描述了他在“工业革命”时期辗转的生活,这场革命将他从伍珀塔尔带到了不来梅,柏林,巴黎,布鲁塞尔,科隆,曼彻斯特和伦敦。用许多展品,作品,图片,尤其是同时代的照片,来展示通往现代化的道路上的经历,生活和工作环境,以及恩格斯是如何看待它们的。特别展览的亮点是弗里德里希•恩格斯重要作品的第一版以及原始手稿,漫画和手稿,它们将以多媒体的方式展示恩格斯的不同思维。此外,弗里德里希•恩格斯(Friedrich Engels)的私人物品,以及各种展览品将被展出,可让您深入了解伍珀塔尔市最著名儿子的生活,工作和性格。

特别展览将于9月20日以下面活动结束:

第七届伍珀塔尔历史节:弗里德里希•恩格斯诞辰200周年

•      参与者/组织者:伍珀塔尔历史中心,伍珀塔尔历史协会,证券责任有限公司

•      地点:Geschwister-Scholl-Platz

•      日期:2020年9月20日

•      时间:上午11点至下午6点

在这一天,人们可以体验这座历史文化名城的多样性:纺织协会和纺织品博物馆,当地交通历史协会,模型制作协会,山城历史协会,专职于所在地区历史的公民协会以及关于纳粹时期和伍珀塔尔市历史的经验和展览,将集中在“青年之家”呈现。同一天,主题为“弗里德里希•恩格斯-一个幽灵游荡在欧洲大陆”的展览也将结束。弗里德里希•恩格斯和他所经历的时代将成为此次展览的重点。例如,来自北莱茵-威斯特法伦州的合唱团(应证券交易所的邀请)将合唱历史革命和工人之歌,以此来向弗里德里希•恩格斯致敬。


恩格斯诞辰200周年的城市观光

我们将于2020年庆祝哲学家和革命家恩格斯(Friedrich Engels)200岁诞辰。

从20岁起,弗里德里希•恩格斯(Friedrich Engels)先后住在不来梅,柏林,科隆,巴黎,布鲁塞尔,曼彻斯特和伦敦等地,但他从未与他的家乡伍珀塔尔巴门(Barmen)失去联系。

他和这座城市以及这里的人们相互影响,相互依存,彼此留下了深深的烙印。

历史中心提供以下城市游览:

1. 弗里德里希•恩格斯(Friedrich Engels)的出生和家族——围绕恩格斯花园(Engelsgarten)的探索

恩格斯家族的纺织工厂和工厂聚集地位于如今的恩格斯花园Barmer-Bruch。

两栋联排别墅和两栋工人住宅,以及弗里德里希•恩格斯森的住宅。教堂建造完好无损。

弗里德里希•恩格斯(Friedrich Engels)在这里度过了他的青春时光。他在父辈们虔诚的精神影响下长大,获得了很多社会经验。作为报道和反映社会的作家,哲学家和政治家,这些宝贵的经验是他与朋友卡尔•马克思一起从“共同工作”中获得的。

在他父母的房子里,他写了关于“英国工人阶级状况”的著作,这使他广为人知。

恩格斯一生一直与他的亲戚们保持联系。后来,在恩格斯花园竖立了三座纪念碑:“城市伟大的儿子”和“科学社会主义的共同创始人”(1958年,1981年和2014年)。

当然,这些纪念碑上的定义是有争议的。

开放时间:16.02./04.04./11.04./18.04./25.04./02.05./09.05./16.05./23.05./30.05./06.06./13.06./20.06./27.06.2020。展览从14点开始

集合地点:Engelsgarten, Plastik von Alfred Hrdlicka (1928-2009) "Die starke Linke"

时长:90分钟,无需注册。

费用:8欧元/每人。

2.弗里德里希•恩格斯在埃尔伯费尔德的革命

学生时代的弗里德里希•恩格斯(Friedrich Engels)在埃尔伯费尔德(Elberfeld)读高中,他是朋友们创立的“Elberfelder文学社”的成员。

1845年,年轻牧师阿道夫•科尔平(Adolf Kolping)(后来成为了一名社会改革家)来到埃尔伯费尔德(Elberfeld),在那儿,他在天主教教徒俱乐部中找到了一些解决当下社会问题的答案。

与此同时,恩格斯在这里从事早期社会主义杂志《社会镜》的出版,这让他收获颇丰。他还组织了德国的第一次“共产党集会”。

后来,在1848/1849年的革命期间,当Elberfeld Landwehr士兵呼吁起义时,他(当时是科隆的“ Neue Rheinische Zeitung”的编辑)回到了伍珀塔尔,并自愿作为该运动的军官和“路障检查员”。大赦后不久,他的朋友卡尔•马克思(Karl Marx)隐姓埋名在埃尔伯费尔德(Elberfeld)住了一晚。

日期:01.03./05.04./19.04./03.05./17.05./07.06./21.06.2020。均从下午2点开始

集合地点:Laurentiusplatz

时长:90分钟,无需注册

费用:8欧元/每人.

3.弗里德里希•恩格斯和伍珀塔尔的早期工业

恩格斯大道是弗里德里希•恩格斯高中上学时期的必经之路。

街道沿途分布着土耳其染色商店,还有早期的纺织工厂和机械制造厂,这些都是当地的典型代表。这里现在还保留着一些小酒吧,是当年织工们在“交货日”用于碰面的场所。在这些酒吧里,19岁的恩格斯在《伍珀特塔尔的来信》中所描述的“民俗生活”得以展示。

在这里,恩格斯在“Zur Stadt London”旅馆中见到了他的导师摩西•赫斯(Moses Hess),并与他在埃尔伯费尔德(Elberfeld)准备了德国的首次“共产聚会”。

乔治•沃思(Georg Weerth)当时还是一个年轻的学徒,后来成为弗里德里希•恩格斯(Friedrich Engels)的密友和同事。街道的西面保存了许多处当年的住宅和工厂建筑物,它们记录了这座城市早期工业的发展。

日期:15.03./12.04./19.04./03.05/17.05./07.06./21.06.2020。从下午2点开始

集合地点:Schwebebahnstation Völklinger Brücke

时长:90分钟,无需注册。

费用:每人8欧元

4. Mit Friedrich Engels über den Unterbarmer Friedhof

1860年恩格斯的父亲去世时,他们一家获得了普鲁士政府的特别许可,这样,他被通缉的儿子恩格斯就可以参加葬礼了。

恩格斯的家人写道: “巴门的警察向我们敬军礼。”联合的新教徒社区的墓地是恩格斯的“家庭墓地”。

恩格斯的父母,他的两个兄弟,两个叔叔以及许多侄女和侄子先后被埋葬在这里。

这里也埋葬着其他与“恩格斯的故事”有关的人。这里同样是恩格斯的亲戚约翰•舒查德(Johann Schuchard)的坟墓。在他的倡议下,第一部儿童保护法于1839年在普鲁士通过。这也是恩格斯儿时的朋友奥古斯特•布雷特(August Bredt)的墓地,他曾是恩格斯的思想追随者和巴门市长。伊格纳兹•林德(Ignatz Lind)也被埋葬在这里,他是一位复兴传道者,被认为是恩格斯早期思想的启蒙者。

时间:2020年5月24日下午2点。无需提前登记。

费用:每人8欧,在出示特别展览的入场券后的折扣价为5欧

 


Technik und Arbeit

Tagung wird verschoben!

  • Veranstalter: Gesellschaft für Technikgeschichte e.V., Historisches Zentrum Wuppertal
  • Veranstaltungsort: Concordia, Wuppertal-Barmen
  • Datum: 15.-17.05.2020
  • Webseite:http://www.gtg.tu-berlin.de

Die Gesellschaft für Technikgeschichte (GTG) nimmt zusammen mit dem Historischen Zentrum den 200. Geburtstag von Friedrich Engels zum Anlass, 2020 in Wuppertal zum Thema "Technik und Arbeit" zu tagen. Die Geschichte der Arbeit steht nach einigen Jahrzehnten der Stagnation wieder im Zentrum historischer Forschung. Perspektiverweiterungen wie sie die Geschlechter-, Mentalitäts-, Körper- und Globalgeschichte anbieten, haben einen neuen Boom der Auseinandersetzung mit der Historizität von Arbeit, ihren Konzepten, Diskursen und Praktiken, ausgelöst.

Die Tagung der GTG hat zum Ziel, Chancen und Grenzen einer Technikgeschichte der Arbeit zu diskutieren. Dabei werden ebenso Fallstudien wie methodische Ansätze und übergreifende Perspektiven auf Periodisierungsfragen diskutiert.


Wer war Friedrich Engels?

Schülerwettbewerb Engels2020

  • Beteiligte Akteure/Veranstalter: Förderverein Historisches Zentrum e.V. in Kooperation mit dem Bergischen Journalistenverein e.V. im Deutschen Journalistenverband NRW und dem Historischen Zentrum Wuppertal, efördert durch die Johannes-Rau-Stiftung
  • Zielgruppe: Der Wettbewerb richtet sich an Schüler*innen der Jahrgangsstufen 4 bis 13 aller Schulen aus Wuppertal und Umgebung
  • Zeitraum: September 2019 – Juli 2020
  • E-Mail-Adresse: nicole.zimmermann@stadt.wuppertal.de

Ziel des Wettbewerbs ist es, dass sich Schüler der Jahrgangsstufen 4 bis 13 mit der historischen Persönlichkeit Friedrich Engels auseinandersetzen. Die Präsentationsform der Ergebnisse ist frei wählbar und kann Aufsatz, Bilder-oder Fotogeschichte, Film, Heft, Kunstobjekt, Theaterstück, Wandzeitung, Video oder Zeichnung, analog oder digital sein. Verwendete Quellen müssen natürlich angegeben werden.

Was gibt es zu gewinnen?
Hauptgewinn ist eine mehrtägige Reise nach Berlin. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Preise wie Geldprämien, Bücher und Eintrittskarten für kulturelle Einrichtungen. Die Präsentation der Ergebnisse und die Siegerehrung finden im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung statt. Die prämierten Arbeiten .werden anschließend auch im Internet bekannt gegeben werden


Industriegeschichte privat!

Die Korrespondenz der Familie Engels (1791-1858) online

Beteiligte Akteure/Veranstalter: Prof. Dr. W. Lukas und Prof. Dr. K. Wolf (BUW), Historisches Zentrum Wuppertal, F. Etling, D. Grieshammer; Schauspieler sowie Studierende des Standorts Wuppertal der HfMT Köln
Veranstaltungsort: Engels-Haus
Datum: wird noch bekannt gegeben

 

Das Stadtarchiv Wuppertal birgt einen Schatz von ca. 350 Briefen der Familie Engels, die im Rahmen eines Kooperationsprojekts zwischen dem Historischen Zentrum und der Bergischen Universität online ediert werden. Die aus der Zeit der Familienvorfahren (Johann Caspar Engels, Friedrich Engels sen. u.a.) stammenden, erst in den 90er Jahren entdeckten und von der Marx-Engels-Forschung bislang weitgehend unbeachteten (Privat- und Geschäfts‑)Briefe aus der Zeit der Spätaufklärung bis zum Nachmärz bezeugen den Aufbau weitreichender Ge­schäftsbeziehungen der Familie Engels auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Sie stellen wertvolle Dokumente aus der Frühphase der Industrialisierung dar und enthalten reiche Information im Hinblick auf die zeitgenössische Ereignisgeschichte (u.a. napoleonische Besatzung in Elberfeld) sowie die Mentalitäts- und Alltagsgeschichte. Ziel des Projekts ist die Erstellung einer digitalen, öffentlich zugänglichen Online-Edition, die die Brieftexte philologisch-kritisch ediert und durch historisch kontextualisierende Kommentierung erschließt.

Zur öffentlichen Präsentation im neu renovierten Engelshaus geben Editoren, Archivare und Mediengestalter Einblick in das Projekt. Ausgewählte Briefe werden von Schauspielern gelesen. Studierende des Standorts Wuppertal der HfMT Köln übernehmen die musikalische Rahmung mit zeitgenössischen Kammermusikwerken.


Engels neu denken

Sechs Vorträge und Dialogrunden

  • Beteiligte Akteure/Veranstalter: Rainer Lucas, Reinhard Pfriem, Dieter Westhoff, Historisches Zentrum Wuppertal, Förderverein Historisches Zentrum e.V.

Friedrich Engels hat in seinen Schriften zu vielen gesellschaftspolitischen Fragen Stellung bezogen, als Wissenschaftler und als Politiker in der europäischen Arbeiterbewegung. Seitdem sind mehr als 130 Jahre vergangen und es stellt sich die Frage, was er uns heute noch zu sagen hat. In den Veranstaltungen wird daher ein Bogen geschlagen von seinem Werk zu aktuellen Fragen der gesellschaftlichen Entwicklung: Globalisierung und Nachhaltigkeit, soziale und ökologische Gerechtigkeit, verantwortliches und gemeinschaftsorientiertes Unternehmertum, Religion/Moral und Weltanschauung, Dialektik der Natur und Technik sowie Geschlechterverhältnisse/Arbeits- und Lebensformen. Diese Themen verlangen nach einem lebendigen Austausch. Entsprechend wird das Veranstaltungsformat Raum bieten für kritische und auch gegensätzliche Positionen.


Veranstaltungen:

  • Do. 2.4.2020: Michael Krätke, Peter Hennicke und Daniel Lorberg: „Kapitalismus, Globalisierung, Nachhaltige Entwicklung“, CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal. Bitte beachten: Die Veranstaltung wird verschoben!
  • Di. 28.4.2020: Roland Brus: „Engels in Oberbarmen. Artist Lecture mit Alltagsexperten aus Oberbarmen“, Die Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal.
  • Do. 14.5.2020: Reinhard Pfriem, Burghard Flieger und Ralf Putsch: „Unternehmertum und gemeinschaftsorientiertes Wirtschaften“, Alte Schmiede (Firma Knipex), Oberkamper Straße 13, 42349 Wuppertal.
  • Do. 28.5.2020: Eva Bockenheimer, Martin Büscher und Ulrich Klan: „Materialismus, Idealismus, Moral heute“, CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal.
  • Di. 16.6.2020: Rainer Lucas, Lutz Becker und Lars Hochmann: „Technikentwicklung und Dialektik der Natur“, CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal.
  • Di. 25.8.2020: Gisela Notz und Susanne Schunter-Kleemann: „Geschlechterverhältnisse, Arbeits- und Lebensformen“, CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal.

Friedrich Engels auf den Briefmarken der Welt

Briefmarkenausstellung

  • Beteiligte Akteure/Veranstalter: Förderverein Historisches Zentrum, PHILAG Wuppertal e.V., Münzfreunde Wuppertal e.V., Historisches Zentrum Wuppertal
  • Veranstaltungsort: Lichthof Rathaus Wuppertal, Johannes-Rau-Platz 1
  • Zeitraum: 16. - 28.11.2020 
  • Uhrzeit: Öffnungszeiten Rathaus Wuppertal
  • Kosten: Eintritt frei
  • Besonderheit: am 28.11.2020 gibt es einen Sonderstempel zum 200. Geburtstag Friedrich Engels`

Seit ca. 100 Jahren sind mehrere Hundert Briefmarken mit Friedrich Engels und/oder Karl Marx erschienen. Die von beiden zusammen entwickelten neuen Ansätze in den Bereichen Philosophie, Ökonomie und Politik haben das 20. Jahrhundert weltweit mitgeprägt. Aber auch im 21. Jahrhundert werden die Gedanken von Engels und seinem Freund weiter diskutiert. Obwohl die Länder des früheren Ostblocks besonders stark vertreten sind, ist z.B. schon 1919 die erste Briefmarke mit dem Porträt von Engels erschienen. Die Briefmarkenausstellung im Lichthof des Barmer Rathauses präsentiert unter anderem die schönsten Stücke aus der umfangreichen Sammlung von Rolf Walther und bettet die Engels-Briefmarken in ihren historischen Kontext ein.


Bandweberei, Schleiferei und Hammerwerk

Sonderausstellung, 11.05.-29.05.2020

Beteiligte Akteure/Veranstalter: Kulturbrücke Wuppertal-Engels, Historisches Zentrum Wuppertal, Bandwirkermuseum Ronsdorf, Steffenshammer Gelpetal, Schleiferei Manuelskotten und weitere historische Institutionen/Vereine in Kooperation mit dem Arbeitskreis Bergische Museen.

  • Veranstaltungsort: Rathaus Wuppertal, Lichthof
  • Datum oder Zeitraum: 11.05.-29.05.2020
  • Uhrzeit/en: Öffnungszeiten des Rathauses
  • Kosten: freier Eintritt

Die wichtigsten Gewerbezweige während der Industrialisierung im Wuppertal und im Bergischen Land waren die Kleineisen- und Werkzeugindustrie sowie die Bandindustrie. Die Familie Engels betrieb eine der größten Textilmanufakturen im Tal der Wupper. Aus diesen Gewerben erwuchs das „deutsche Manchester“. In mehreren kleineren Museen wird heute das Erbe dieser Industriezweige bewahrt. Drei lokale Museen (Bandwirkermuseum Ronsdorf, Steffenshammer Gelpetal, Schleiferei Manuelskotten) geben in einer Sonderausstellung einen Eindruck von der Arbeit in diesen traditionellen Industriezweigen. Die Sonderausstellung ist ebenfalls Teil des Themenjahres "Ganz viel Arbeit" des Arbeitskreises Bergische Museen: www.bergischemuseen.de.

 


Die Engels-Gräber in Unterbarmen

Restaurierungsprojekt

  • Beteiligte Akteure/Veranstalter: Förderverein Historisches Zentrum e. V. und Ev. Friedhofsverband
  • Zielgruppe: Interessierte an Friedrich Engels und seiner Familie und Interessierte in der Wuppertaler Geschichte
  • Veranstaltungsort: Unterer Bereich des Unterbarmer Friedhofs, Am Unterbarmer Friedhof 16
  • Datum und Zeitraum: Besuchsmöglichkeit der restaurierten Grabanlage täglich nach der Sommerpause 2019

Die in empfindlichem Sandstein gehaltenen Grabsteine auf dem traditionsreichen Unterbarmer Friedhof werden z. Zt. mit Hilfe des Fördervereins Historisches Zentrum restauriert. Im Mittelpunkt steht das Grab von Friedrich Engels Senior. Die Anlage entpricht in der Größe der vergleichbarer Gräber Wuppertaler Industrieellenfamilien, ist jedoch bescheidener gehalten. Friedrich Engels Junior ist bekanntlich hier nicht beigesetzt. Seine Asche wurde auf seinen Wunsch hin in der Nordsee verstreut. Die Gräber sind unweit des Eingangsbereichs des Friedhofs zu erreichen. Sie werden wahrscheinlich im Engelsjahr ein Besuchsort sein, an dem es interessante Dinge zu erzählen gibt.

Top