Friedrich Engels - Ein Gespenst geht um in Europa

Haus der Jugend, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, 42269 Wuppertal

Vorverkauf: 
https://www.wuppertal-live.de/Client/historischeszentrum

 

"Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus". So hebt das von Friedrich Engels und Karl Marx verfasste Kommunistische Manifest 1848 an, um mit dem kämpferischen Aufruf „Proletarier aller Länder vereinigt euch!“ zu enden.
In vielen anderen Schriften setzte sich Friedrich Engels mit den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen und Verwerfungen der Industrialisierung im 19. Jahrhundert auseinander. Zusammen mit Karl Marx hat er eine Kritik und Theorie des Kapitalismus formuliert, die bis heute wirkmächtig ist. Damit zählt Friedrich Engels zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts, die die Geschichte bis heute beeinflusst haben.
Friedrich Engels` 200.Geburtstag feiert Wuppertal mit einer Sonderausstellung im „Haus der Jugend“, unweit zu seinem Geburtsort in Barmen. Die Ausstellung richtet einen historischen Blick auf den Unternehmer, Philosophen und Sozialkritiker, Schriftsteller und Journalisten, Revolutionär und Visionär, aber auch auf den pflichtbewussten Sohn, treuen und großzügigen Freund und geselligen Gastgeber. Sie schildert sein bewegtes Leben zur Zeit der „Industriellen Revolution“, das ihn von Wuppertal aus nach Bremen, Berlin, Paris, Brüssel, Köln, Manchester und London führen sollte. Mit vielen Exponaten, Werken, Bildern und vor allem zeitgenössischen Fotos werden Ereignisse, Lebens- und Arbeitswelt auf dem Weg in die Moderne gezeigt, wie auch Engels sie wahrgenommen hat. 

 

 


Hygieneschutz! Bitte beachten!

Liebe Besucher, die Öffnung der Sonderausstellung ist nur unter Einhaltung von strikten Hygieneschutzmaßnahmen möglich. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ein normaler Ausstellungsbesuch, wie Sie ihn sonst gewohnt sind, nicht möglich ist. Trotzdem werden wir versuchen, Ihren Aufenthalt in der Engels-Sonderausstellung so angenehm wie möglich zu gestalten. Wir möchten Sie auch darauf hinweisen, dass es eventuell zu Wartezeiten kommen kann. 

Zu den Maßnahmen gehören:

  • Begrenzung der sich gleichzeitig in den Räumen der Sonderausstellung aufhaltenden Besucher auf 35 Personen
  • Begrenzung der sich gleichzeitig in den einzelnen Ausstellungsräumen aufhaltenden Besucher auf 8 Personen
  • Reglementierung des Zugangs über das Ticketsystem von Wuppertal live mit der Vergabe von Timeslots
  • Mundschutzpflicht für Besucher und Aufsichtspersonal
  • Gemeinsamer Eintritt begrenzt auf maximal 2 Personen bzw.auf Familien mit maximal 6 Familienmitgliedern
  • Gruppenführungen bis max. 8 Personen

Besucherinformationen zur Sonderausstellung

  • Veranstaltungsort
    Kunsthalle Barmen/Haus der Jugend, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, 42269 Wuppertal
     
  • Zeitraum
    15.05. bis 20.09.2020
     
  • Öffnungszeiten
    Montag: geschlossen
    Dienstag, Mittwoch: 09.00 - 17.00 Uhr
    Donnerstag: 13.00 - 19.00 Uhr 
    Freitag: 09.00 - 17.00 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertags: 10.00 – 18.00 Uhr
     
  • Eintritt
    Einzelticket: 8 €
    Einzelticket ermäßigt: 5 € (Schüler, Studenten, Auszubildende, Bezieher von Lohnersatzleistungen, Bundesfreiwilligendienst, Menschen mit Behinderung)
    Freier Eintritt: Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren, Inhaber eines Presseausweises, Mitglieder des ICOM und des Museumsbundes (bitte Nachweis nicht vergessen).
    Gruppenticket (ab 15 Personen): 5 € p.P., bei Teilnahme an einer gebuchten Gruppenführung unabhängig von der Größe der Gruppe: 5 €.
     
  • Bitte beachten Sie:
    Aus Hygieneschutzgründen ist es empfehlenswert, dass Sie Eintrittskarten für die Sonderausstellung im Vorverkauf erwerben. Eintrittskarten können hier online über Wuppertal live  gebucht werden. Auch Besucher, die freien Eintritt haben, sollten sich vorab eine Eintrittskarte im Vorverkauf ausstellen lassen. Tageskarten sind an der Kasse im Haus der jugend erhältlich. Allerdings kann es wegen der coronabedingten Zugangsbeschränkungen zu erheblichen Wartezeiten kommen.
     
  • Häufige Fragen zum Vorverkauf

    - Wie kann ich online eine Eintrittskarte erwerben?
    Folgen Sie dem Link: https://www.wuppertal-live.de/Client/historischeszentrum

    - Benötigen Kinder unter 14 Jahren auch ein Ticket?
    Ja, bitte buchen Sie für Kinder im Alter von 0 bis 13 Jahren jeweils ein zusätzliches Ticket kostenfrei mit. 

    - Was mache ich, wenn ich nicht online buchen kann?
    Eintrittskarten für Ihren Besuch der Engels-Sonderausstellung können Sie im Vorverkauf auch persönlich über die Vorverkaufsstellen von Wuppertal-live.de buchen. Adressen und Öffnungszeiten finden Sie unter www.wuppertal-live.de/vorverkaufsstellen/. Unsere Tageskasse ist wieder geöffnet. Allerdings kann es wegen der Zugangsbeschränkungen zu Wartezeiten kommen. Wir empfehlen den Vorverkauf!

    - Was bedeutet die Zeitangabe bzw. der timeslot, für den ich meine Eintrittskarte gebucht habe?
    Wir haben für die Besucher sogenannte Zeitfenster/timeslots von 20 Minuten eingerichtet. Bitte Beginnen Sie Ihren Besuch innerhalb dieses Zeitfensters. Die Länge Ihres Ausstellungsbesuchs ist nicht reglementiert. Für jedes 20-Minuten-Zeitfenster werden maximal 8 Karten verkauft, um den Zutritt zu regulieren.

    -Ist meine Eintrittskarte noch gültig, wenn ich zuspät komme?
    Ja, Ihre Eintrittskarte ist noch gültig. Sie können aber erst eingelassen werden, wenn wieder ein Zeitfenster frei ist. Eventuell kann es dadurch zu erheblichen Wartezeiten kommen. Wir bitten Sie deshalb um pünktliches Erscheinen innerhalb Ihres Zeitfensters.

    - Ist trotz Vorverkaufs mit Wartezeiten zu rechnen?
    Wir gehen davon aus, dass es nur in Einzelfällen zu Wartezeiten kommt, ausschließen können wir es aber nicht. Priorität hat die Einhaltung des Hygieneschutzes.
     
  • Führungen
    Einstündige Gruppenführung bis max. 8 Personen. Termine können nach vorheriger Absprache mit dem Ankerpunkt vereinbart werden.
    ankerpunkt@stadt.wuppertal.de  oder telefonisch: 0202/ 5634375.
     
  • Fotografieren in der Sonderausstellung
    Das Fotografieren in der Sonderausstellung ist nicht erlaubt. Bitte haben Sie Verständnis für diese Restriktion. Viele Leihgeber haben ihre Exponate nur unter der Bedingung eines Fotografierverbots zur Verfügung gestellt. Wir sind hier rechtlich gebunden.
     
  • Barrierefreiheit: Die Sonderausstellung ist über einen Aufzug zugänglich. Bitte melden Sie sich für die Benutzung des Aufzugs bei den Mitarbeitern des Haus der Jugend im Foyer.
     
  • Website-Adresse: www.engels2020.de
     
  • Gefördert von:

Projektverantwortliche

Ausführender Stadtbetrieb: Historisches Zentrum Wuppertal (HZW)

Projektleitung: Dr. Lars Bluma (HZW)

Kuratorenteam: Heike Ising-Alms (leitende Kuratorin), Thorsten Dette (Stadtarchiv), Marina Mohr (HZW), Reiner Rhefus (HZW)

Wissenschaftlicher Beirat: Dr. Anja Kruke (Archiv der sozialen Demokratie/Friedrich-Ebert-Stiftung), Prof. Dr. Wilfried Nippel (Humboldt Universität zu Berlin), Dr. Regina Roth (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften/MEGA), Prof. Dr. Clemens Zimmermann (Universität des Saarlandes)

Organisation und Verwaltung: Marcus Issel (HZW)

Exponat- und Leihmanagement: Alexandra Barbian (HZW)

Finanzen: Birgit Verkennis (HZW)

Werbung und Merchandising: Birgit Hoseit-Veljovic (HZW)

Technik: Jochen Reuter (HZW), Kevin Emmerlich (HZW)

Gestalterbüro: Space4



Impressionen

Stadt Wuppertal/Medienzentrum, Fotograf: Gerd Neumann

Top