Friedrich Engels – a spectre is haunting Europe

Special exhibition for Friedrich Engels` 200th anniversary

Wuppertal is celebrating the 200th anniversary of Engels with a special exhibition from March 29 to September 20, 2020 at "Haus der Jugend" - near to his birthplace in Barmen. The exhibition focuses on Friedrich Engels as an employer, philosopher, social critic, writer and journalist, revolutionary and visionary but also on a dutiful son, a loyall and generous friend and convival host.   It describes his fascinating life at the time of the "industrial revolution" which was to take him from Bremen to Berlin Paris Brussels Cologne, Manchester and London.

The exhibits, individual works, paintings and contemporary photos will show events, living and work on the way into modernity as similarly perceived by Engels himself. Among the highlights of the exhibition are first editions of major works of Friedrich Engels as well as original handwritings, manuscripts and caricatures using multimedia presentations to illustrate his multiaced thinking. In addition, personal items of Friedrich Engels and many other exhibits will offer insights into the life, work and personality of Wuppertal’s most famous son.

More detailed information can be found under special exhibitions and on the website www.engels2020.de.



Engels-Stadtführungen

Friedrich Engels, der Philosoph und Revolutionär, feiert im Jahr 2020 seinen 200. Geburtstag. Friedrich Engels lebte ab seinem 20. Lebensjahr in Bremen, Berlin, Köln, Paris, Brüssel, Manchester und London, verlor aber nie den Kontakt zu seiner Heimatstadt Barmen im Wuppertal.

Was und wer ihn hier umgaben, wie die Stadt ihn prägte und wie er sich hier einbrachte, dazu bietet das Historische Zentrum folgende Stadtführungen an:

1. Herkunft und Familie von Friedrich Engels – Erkundung rund um denn Engelsgarten

Im Barmer-Bruch – dem heutigen Engels-Garten – lag die Textilmanufaktur und Fabrikkolonie der Familie Engels.
Zwei Bürger- und zwei Arbeiterhäuser sowie die von Friedrich Engels sen. errichtete Kirche blieben erhalten.
Hier verbrachte der Friedrich Engels seine Jugend, wurde im frommen Geist der Vorfahren erzogen und sammelte soziale Erfahrungen, die ihm später, als Autor von Sozialreportagen, als Philosoph und Politiker von großem Nutzen waren und die er in sein „Compagniegeschäft“ mit seinem Freund Karl Marx einbrachte.
In seinem Elternhaus verfasste er sein Werk über „Die Lage der arbeitenden Klasse in England“, das ihn bekannt machte.
Mit seinen Verwandten im Bruch blieb Engels zeitlebens in Kontakt. Später wurden im Engelsgarten drei Denkmäler (1958, 1981 und 2014) für den „großen Sohn der Stadt“ und „Mitbegründer des wissenschaftlichen Sozialismus“ errichtet.
Sie sind zugleich Zeugnisse einer umstrittenen Erinnerungskultur.

Termine: 26.09./3.10./10.10./17.10./24.10./31.10./07.11./14.11./21.11./05.12.2020
Beginn: jeweils um 14.00 Uhr

Termin: 29.11.2020 um 10.00 Uhr
Treffpunkt: Engelsgarten, Plastik von Alfred Hrdlicka (1928-2009) "Die starke Linke"
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 8,-€ p.P.

Link zum Ticketkauf: https://www.wuppertal-live.de/User/888

2. Der revolutionäre Friedrich Engels in Elberfeld

In Elberfeld besuchte der Schüler Friedrich Engels das Gymnasium und war Mitglied des von seinen Freunden gegründeten „Elberfelder Literaturkränzchens“.
1845 kam der spätere Sozialreformer Adolf Kolping als junger Kaplan nach Elberfeld, wo er in seinem katholischen Gesellenverein eine Antwort auf die Soziale Frage sah.
Zur selben Zeit ging Engels schon weiter, indem er hier an der Herausgabe des „Gesellschaftsspiegels“ arbeitete, einer frühsozialistischen Zeitschrift.
Zudem organisierte er die ersten „kommunistischen Versammlungen“ in Deutschland.
Später, während der Revolution von 1848/1849, als die Elberfelder Landwehrsoldaten zum Aufstand riefen, kam er - damals Redakteur der „Neuen Rheinischen Zeitung“ in Köln - zurück ins Wuppertal und stellte sich der Bewegung als Offizier und „Barrikadeninspektor“ zur Verfügung. Sein Freund Karl Marx logierte kurz nach der Amnestie für eine Nacht in Elberfeld, inkognito, weil er der preußischen Polizei nicht traute.

Termine: 27.09./18.10./01.11./22.11.2020
Beginn: jeweils um 14.00 Uhr
Termin: 28.11.2020 um 13.00 Uhr und 29.11.2020 um 16.00 Uhr
Treffpunkt: Laurentiusplatz
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 8,- p.P.

Link zum Ticketkauf: https://www.wuppertal-live.de/User/888

3. Friedrich Engels und das Frühindustrielle Wuppertal

Die Allee in Unterbarmen – heute Friedrich-Engels-Allee - war für einige Jahre der Schulweg des Gymnasiasten Friedrich Engels.
Entlang der Straße lagen die für das Tal so typischen Türkischrotfärbereien, frühen Textilfabriken und Maschinenbauanstalten. Hier lagen die Kneipen, in denen sich die Heimweber am „Liefertag“ trafen und in denen das wüste „Volksleben“ stattfand, das der 19jährige Engels in seinen „Briefen aus dem Wupperthal“ beschrieb.
Hier, im Gasthof „Zur Stadt London“, traf sich Engels konspirativ mit Moses Hess, seinem Mentor, und bereitete mit ihm Deutschlands erste „kommunistische Versammlungen“ in Elberfeld vor.
Und hier logierte Georg Weerth als junger Lehrling, später ein enger Freund und Mitstreiter von Friedrich Engels. Viele noch erhaltene Wohn- und Fabrikgebäude im westlichen Teil der Allee dokumentieren die frühe industrielle Entwicklung der Stadt.

Termine: 11.10./25.10./08.11.2020
Beginn: jeweils um 14.00 Uhr
Termin: 28.11.2020 um 10.00 Uhr und 16.00 Uhr
Treffpunkt: Schwebebahnstation Völklinger Straße
Dauer: 90 Minuten
Kosten: p.P: 8,-€

Link zum Ticketkauf:https://www.wuppertal-live.de/User/888

Sonderführung:

4. Mit Friedrich Engels über den Unterbarmer Friedhof

Der Unterbarmer Friedhof ist der „Familienfriedhof“ der Familie Engels. Hier wurden Friedrichs Eltern, einige Brüder, Onkel und zahlreiche Nichten und Neffen bestattet. Auch die Gräber von Jugendfreunden, Weggefährten und mutmaßlichen Ideengebern liegen hier. Reiner Rhefus erzählt anhand der Gräber von den Verbindungen, die Friedrich Engels von England aus in seine Heimatstadt pflegte – Kontakte, die zugleich interessante Einblicke in das Leben und Werk des Philosophen und politischen Publizisten gewähren.

Termin: Sonntag, 04.10.2020 um 14.00 Uhr und Sonntag, 29.11.2020 um 13.00 Uhr
Treffpunkt: Am Unterbarmer Friedhof 16, Eingang, 42285 Wuppertal
Dauer: 90 Minuten
Kosten: p.P: 8,-€

Link zum Ticketkauf: https://www.wuppertal-live.de/User/888

5. Friedrich Engels und der Aufstieg der deutschen Arbeiterbewegung

Friedrich Engels‘ Leben zu erzählen, bedeutet, vom Aufstieg der deutschen und der europäischen Arbeiterbewegung zu berichten. Das Wuppertal galt seit dem Auftreten von Ferdinand Lassalle als die Hochburg der Sozialisten im Rheinland. Im Wuppertal wurden immer wieder Arbeitervertreter in den Reichstag gewählt. Hier war der Sitz der SPD-Bezirksleitung für die Preußische Rheinprovinz. Wuppertaler Sozialdemokarten wie Hugo Hillmann und Carl Eberle standen in Kontakt mit Friedrich Engels. Der Anwalt Hugo Landé und Emil Müller gehörten gemeinsam mit Friedrich Engels zu den Autoren des Erfurter (SPD-)Programms. Reiner Rhefus führt durch das Luisenviertel und die Elberfelder Nordstadt und berichtet am Beispiel des Wuppertals vom Aufstieg der sozialistischen Arbeiterbewegung und der Rolle, die Friedrich Engels dabei einnahm.

Termin: Sonntag 15.11. und 06.12.2020
Beginn: jeweils um 14.00 Uhr
Treffpunkt: Laurentiusplatz
Dauer: 90 Minuten
Kosten: p.P: 8,-€

Link zum Ticketkauf:https://www.wuppertal-live.de/User/888

Kosten und Anmeldung:

Die Teilnahme an einer Stadtführung kostet pro Person acht Euro. Tickets müssen vorab online über Wuppertal-Live gekauft werden: https://www.wuppertal-live.de/User/888

Wenn nicht anders angegeben, werden jeweils 18 Plätze bzw. zwei Gruppen angeboten. Eine Anmeldungen ist bis zum Vortag 16.00 Uhr möglich.

Die Stadtführungen 1 - 3 können als individuelle Führung für Gruppen gebucht werden, auch in englischer, französischer und spanischer Sprache.
Termine können nach Absprache beim Ankerpunkt vereinbart werden:
ankerpunkt@stadt.wuppertal.de  
Telefon: 0202/ 563 – 4375
Teilnehmeranzahl: 9 Personen je Gruppe
Kosten: 90,00 Euro und für eine fremdsprachige Führung 120,00 Euro pro Gruppe

Weitere Infos zu allen Engels2020- Stadtführungen finden Sie unter: 
https://www.wuppertal.de/microsite/engels2020/veranstaltungen/content/stadtfuehrungen.php

Corona-Schutzbestimmungen:

Hygieneschutzmaßnahmen: Die Teilnehmerzahl pro Gruppe ist auf neun Personen begrenzt. Der Mindestabstand von 1.50 Metern ist einzuhalten, der Mund-Nasen-Schutz kann jedoch während der Stadtführung abgenommen werden.


Rethinking Friedrich Engels!

Six lectures and dialogues

 

Involved actors/organisers: Rainer Lucas, Reinhard Pfriem, Dieter Westhoff, Historisches Zentrum Wuppertal, friends‘ association Historisches Zentrum Wuppertal

In his writings, Friedrich Engels has taken position to socio-political problems – as both scientist and politician in the European labour movement.
More than 130 years have passed since then and the question arises: what would Engels like to say to us today?
The discussions thus are not limited to Engels‘ contributions, but also concern current issues on development: globalisation and sustainability, social and ecological justice, responsible and community-orientated entrepreneurship, religion/morality and ideology, dialectics of nature and technology as well as gender ratio/work – and life patterns.
These issues are requiring an active discussion. Hence, this event format will offer space for critical and opposing positions.
 
Events:

02.04.2020 (postponed): Michael Krätke, Peter Hennicke and Daniel Lorberg: Capitalism, globalisation, sustainable development, CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal.

28.04.2020: Roland Brus: Engels in Oberbarmen. Artist Lecture with experts of daily life from Oberbarmen, Die Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal.
   
14.05.2020: Reinhard Pfriem, Burghard Flieger and Ralf Putsch: Entrepreneurship and community-orientated economic growth, Alte Schmiede (Firma Knipex), Oberkamper Straße 13, 42349 Wuppertal.
    
28.05.2020: Eva Bockenheimer, Martin Büscher and Ulrich Klan: Materialism, idealism, morality today, CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal.
    
16.06.2020: Rainer Lucas, Lutz Becker and Lars Hochmann: Technology development and Dialectics of Nature, CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal.
    
25.08.2020: Gisela Notz and Susanne Schunter-Kleemann: Gender ratio, work and life patterns, CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal.
 



Industrial history in private!

The correspondence of the Engels family (1791-1858) online

Involved actors/organisers: Prof. Dr. W. Lukas and Prof. Dr. K. Wolf (BUW), Historical Centre Wuppertal, F. Etling, D. Grieshammer; actresses and actors as well as students of the Cologne University of Music and Dance (Campus Wuppertal)
Venue: Engels-House  
Date: tba

The Municipal Archive in Wuppertal houses a treasure of almost 350 letters of the Engels family that are edited online as part of a cooperation project between the Historische Zentrum and the university of Wuppertal.  
Deriving from the times of the ancestors (inter alia, Johann Caspar Engels, Friedrich Engels senior), first discovered in the 1990s and left unexplored by the Marx-Engels research, the (private – and business) letters from the late age of enlightenment to the mid 19th century testify the establishment of business relationships of the Engels‘ family on the regional, national and international level. They present valuable documents of the early stages of industrialization and contain plentiful information regarding contemporary historical events (for example the Napoleonic occupation of Elberfeld) as well as the history of mentality, and daily life history. The objective of this project is to create a digitized and publicly accessible online edition which will, first, edit the letter texts in a philological and critical manner and, second, make them accessible by using a contextualised annotation. In terms of the public presentation in the newly renovated Engels-house, editors, archivists and media designers provide an insight into this project. Selected letters are read by actresses and actors.
Students of the University of Cologne (Campus Wuppertal) provide the musical framing with contemporary chamber music works.


Friedrich Engels on world stamps

Stamp exhibition

  • Actors/organisers involved: Friends’ association Historical Centre, PHILAG Wuppertal r.a., Münzfreunde Wuppertal r.a., Historical Centre Wuppertal
    Venue: Lichthof, Town Hall Wuppertal, Johannes-Rau-Platz 1
    Date: 16. - 28.11.2020
    Time: Opening hours of the Town Hall Wuppertal
    Fees: Free entrance
    Special feature: on November 28, 2020 a special stamp made available to customers on Friedrich Engels‘ 200th birthday.
     
    In the past 100 years, several hundred stamps with Friedrich Engels and/or Karl Marx have been released.
    The new approaches to philosophy, economics, and politics developed by Engels and Marx have influenced the 20th century. However, the thoughts of Engels and his friend are still under discussion in the 21st century.
    Despite the fact that the countries of the former East Bloc are particularly well represented here, already in 1919 the first stamp with a portrait of Engels has been published.
    The stamp exhibition in Lichthof of the Town Hall Wuppertal Barmen presents the most beautiful pieces of the vast collection of stamps of Rolf Walther. The Engels-stamps are embedded in their historical context.

 


Weaving mill, grinding shop and hammer mill

Special exhibition, 11.05.-29.05.2020

Involved actors/organisers: Kulturbrücke Wuppertal-Engels, Historisches Zentrum Wuppertal, Bandwirkermuseum Ronsdorf, Steffenshammer Gelpetal, Förderverein Manuelskotten and further historic institutions/associations in cooperation with the working group Bergische Museen.

Venue: Town Hall Wuppertal, Lichthof
Date: 11.05.-29.05.2020
Time: Opening hours of the Town Hall Wuppertal
Fees: free entrance

During the industrialization of Wuppertal and the Bergische Land, the main and most important branches were the ironmonger and tooling industry as well as the ribbon industry. The Engels family owned one of the largest textile factories in the Wupper valley. From these industries, the German Manchester grew.   These days, the inheritance of the industries is preserved in a few small museums. In a special exhibition, three regional museums (Bandwirkermuseum Ronsdorf, Steffenshammer Gelpetal, Manuelskotten) provide insight into the work of these traditional industries.
The special exhibition is also part of the theme year "Ganz viel Arbeit" of the working group Bergische Museen: www.bergischemuseen.de.


Graves of the Engels family in Unterbarmen

Restoration project

  • Actors/organisers: Friends` association Historisches Zentrum e. V. und Ev. Friedhofsverband
  • Venue: Am Unterbarmer Friedhof 16, Wuppertal

The gravestones in sensitive sandstone in the traditional Unterbarmer cemetery were restored with the help of the friends` association Historisches Zentrum. The grave of Friedrich Engels senior is the centre of attention. The site corresponds in size to comparable graves of Wuppertal industrial families, but is more modest in its design. Friedrich Engels Junior is not buried here.. His ashes were scattered in the North Sea at his request. The graves can be reached not far from the entrance of the cemetery. They will probably be a place to visit , where there are interesting things to tell.

 

Top